Impressum

Mexiko

Aktuelles

In England ist im Juli 2015 bei Reiserückkehrern aus Mexiko ein Ausbruch einer Cyclospora-Infektion diagnostiziert worden. Die meisten hatten sich an der Riviera Maya aufgehalten.

Cyclospora cayetanensis ist ein Durchfallerreger, der seit einigen Jahren bekannt ist. Es handelt sich um einzellige Parasiten. Der Erreger wurde weltweit in vielen Ländern gefunden, am häufigsten aber in den Tropen und Subtropen. Die Cyclospora-Infektion führt zu wässrigen Durchfällen. Typisch sindt eine ausgeprägte Müdigkeit und Erschöpfung. Weitere Symptome sind Gewichtsverlust und abdominale Krämpfe. Unbehandelt dauert die Erkrankung auch bei immunkompetenten Patienten oft 10-12 Wochen. Rückfälle sind häufig. Man sollte die Diagnose stellen, da eine antibiotische Therapie möglich ist.

Allgemeine Informationen

Ein ausreichender, vor Ort gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung werden empfohlen.

Die Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes sollten beachtet werden.

Vorkommen von Infektionskrankheiten

Die folgende Aufstellung ist nicht vollständig sondern nennt nur die wichtigsten und häufigsten Infektionen.

Infektionen durch verunreinigte Nahrungsmittel oder Trinkwasser

Darminfektionen sind häufig, daneben ist auch mit Hepatitis A, seltener mit Hepatitis E, zu rechnen. Weiterhin kann Typhus abdominalis übertragen werden.

Infektionen, die durch Insekten übertragen werden

Es besteht ein minimales Malaria- Risiko in der Grenzregion zu Guatemala,  v.a. in Chiapas und Oaxaca (überwiegend die relativ harmlose Malaria tertiana und nicht die potenziell gefährliche Malaria tropica). Die großen Städte, Yucatan und alle wichtigen archäologischen Stätten sind malaria-frei.

Dengue-Fieber wird in vielen Landesteilen übertragen, ebenso Chikungunya-Fieber. Leishmaniosen können vorkommen, sehr selten in ländlichen Gebieten die durch Raubwanzen übertragene Chagas-Krankheit. Im Norden kann sehr selten nicht durch Insekten aber durch Zecken das Rocky-Mountain-Spotted-Fieber übertragen werden

Andere Infektionen

  • HIV ist weltweit verbreitet und tritt daher auch in Mexiko auf. Daher sollten die bekannten Risiken wie in anderen Ländern auch gemieden werden.
  • Bei Biss durch Hunde und andere Säugetiere ist immer an Tollwut zu denken.
  • Bei Besuch von (Fledermaus-)Höhlen können selten die Erreger einer Pilzkrankheit, der Histoplasmose, eingeatmet werden.

Empfehlungen zu Impfungen

Für die Einreise vorgeschrieben:

keine

Allgemein empfohlene Impfungen:

  • Tetanus
  • Diphtherie
  • Masern
  • Pertussis
  • Hepatitis A
  • Hepatitis B

Impfungen aus besonderem Grund:

  • Reisende über 60 Jahre: Grippe, Pneumokokken
  • Bei einfachen Reisebedingungen/ unzureichender medizinischer Versorgung/ speziellen beruflichen/sozialen Kontakten: Tollwut, Typhus, Meningokokken

Empfehlungen zur Malariaprophylaxe

Eine Malariaprophylaxe ist bei Reisen nach Mexiko nicht erforderlich. Bei Fieber nach Aufenthalten in den o.g. Gebieten sollte allerdings sicherheitshalber eine Malaria-Diagnostik veranlasst werden.


Vereinbaren Sie einen Termin

Telefon: 040 - 2840760 – 0
info@ifi-medizin.de
Sie finden uns an der Asklepios Klinik St. Georg
Lohmühlenstr. 5 / Haus L
20099 Hamburg

Unsere Öfnungszeiten:

Montag 08:00 - 12:30     14:00 - 16:30
Dienstag 08:00 - 12:30 14:00 - 17:30
Mittwoch 08:00 - 12:30 14:00 - 17:30
Donnerstag   08:00 - 12:30 14:00 - 16:30
Freitag 08:00 - 13:30