Impressum

Malaysia

Aktuelles

Bei Reiserückkehrern von der Insel Tioman wurde erstmals 2011 eine Muskelkrankhheit durch einzellige Parasiten berichtet, der sog. Sarkozystose. Die Parasiten werden mit der Nahrung übertragen, die Erkrankung äußert sich durch Muskelschmerzen, typisch ist eine Vermehrung bestimmter weißer Blutkörperchen (sog. Eosinophilie). Auch 2014 sind wieder Fälle einer Sarcocystis-Infektion nach Aufenthalt auf Tioman beschrieben worden.

Allgemeine Informationen

Ein ausreichender, vor Ort gültiger Krankenversicherungsschutz und eine zuverlässige Reiserückholversicherung werden empfohlen.

Die Sicherheitshinweise des Auswärtigen Amtes sollten beachtet werden.

Teile Malaysias sind immer wieder vom sogenannten „Haze“ betroffen. Beim „Haze“ handelt es sich um periodisch auftretende, Smog-ähnliche Luftverunreinigungen, die durch Brandrodung und Schwelbrände in Malaysia und Indonesien verursacht werden.

Vorkommen von Infektionskrankheiten

Die folgende Aufstellung ist nicht vollständig sondern nennt nur die wichtigsten und häufigsten Infektionen.

Infektionen durch verunreinigte Nahrungsmittel oder Trinkwasser

Darminfektionen sind häufig, daneben ist auch mit Hepatitis A, seltener mit Hepatitis E, zu rechnen. Weiterhin kann Typhus abdominalis übertragen werden. Cholera kann vorkommen, ist aber im Allgemeinen kein Risiko für Reisende.

Infektionen, die durch Insekten übertragen werden

  • Westmalaysia ist weitgehend malaria-frei, es besteht nur ein minimales Risiko im Landesinneren (im Inneren des Bundesstaates Pahang).
  • In Ostmalaysia (Sabah und Sarawak) besteht ein geringes Malaria-Risiko.
  • Denguefieber kommt in allen Landesteilen vor (mit Häufung während der Regenzeit), auch die Stadtgebiete sind betroffen. Chikungunya-Fieber ist eine dem Denguefieber ähnliche Viruserkrankung mit Fieber und manchmal lange anhaltenden Gelenkschmerzen, die in Malaysia ebenfalls immer wieder auftreten kann.
  • In ländlichen Gebieten ist mit Japanischer Enzephalitis zu rechnen. Die meisten Fälle wurden berichtet von Penang, Perak, Selangor, Johor und Sarawak.

Andere Infektionen

  • HIV ist weltweit verbreitet und tritt daher auch in Malaysia auf. Daher sollten die bekannten Risiken wie in anderen Ländern auch gemieden werden.
  • Bei Biss durch Hunde oder andere Säugetiere ist immer an Tollwut zu denken. Landesweit besteht ein hohes Risiko an Bissverletzungen durch streunende Hunde, auch in den Städten. Affen können ebenfalls Tollwut übertragen und sollten niemals gefüttert werden.
  • Ganzjährig kann eine Leptospirose durch mit Nagetierausscheidungen kontaminiertes Wasser übertragen werden.

Empfehlungen zu Impfungen

Für die Einreise vorgeschrieben:

Keine Impfungen vorgeschrieben (nur Gelbfieber-Impfung bei Einreise aus Gelbfieber-Gebieten)

Allgemein empfohlene Impfungen:

  • Tetanus
  • Diphtherie
  • Masern
  • Pertussis
  • Hepatitis A
  • Hepatitis B

Impfungen aus besonderem Grund:

  • Reisende über 60 Jahre: Grippe, Pneumokokken
  • Bei einfachen Reisebedingungen/ unzureichender medizinischer Versorgung/ speziellen beruflichen/sozialen Kontakten: Tollwut, Typhus, Meningokokken, Japanische Enzephalitis

Empfehlungen zur Malariaprophylaxe

Bei Aufenthalten in Ostmalaysia (Sabah und Sarawak) sollte immer ein Notfallmedikament mitgeführt werden, welches bei malaria-verdächtigen Symptomen (also insbesondere bei Fieber) selbständig eingenommen werden kann – dieses sollte mit einem Tropenmediziner besprochen werden.

Bei Aufenthalten in Westmalaysia ist eine Malariaprophylaxe nicht erforderlich.


Vereinbaren Sie einen Termin

Telefon: 040 - 2840760 – 0
info@ifi-medizin.de
Sie finden uns an der Asklepios Klinik St. Georg
Lohmühlenstr. 5 / Haus L
20099 Hamburg

Unsere Öfnungszeiten:

Montag 08:00 - 12:30     14:00 - 16:30
Dienstag 08:00 - 12:30 14:00 - 17:30
Mittwoch 08:00 - 12:30 14:00 - 17:30
Donnerstag   08:00 - 12:30 14:00 - 16:30
Freitag 08:00 - 13:30